Der Dackel I Erziehung, Pflege und Charakter

Durch seinen lang gestreckten Körper, den kurzen Beine und dem typischen Dackelblick lässt sich der Dackel sofort erkennen. Grundlegend lässt sich der Dackel in Kurzhaardackel, Langhaardackel und Rauhaardackel aufgliedern. Sein Charakter wird bestimmt durch einen starken Bewegungstrieb und viel Energie mit großem Tatendrang. Der selbstbestimmte und eigenwillige Dackel sollte also regelmäßig mit langen Spaziergängen verwöhnt werden.

1. Steckbrief

Rasse: Dackel

Herkunft: Deutschland

Größe: klein 

Lebenserwartung: 12-16 Jahre

Felllänge: Kurz

Fellfarbe: Ein- oder mehrfarbig in rot/rotgelb/braun und mit oder ohne schwarz

Charakter: Eigenwillig, wachsam und mutig

Pflege: ausgeprägte Fellpflege und besonders auf Zecken achten

 

2. Erziehung und Haltung

Der Dackel, auch das kleine Energiepaket unter den Vierbeinern genannt, liebt und braucht viel Bewegung und Aktivität. Seine neugierige und mutige Art unterstreichen dies. Auch deswegen und wegen seiner selbstbewussten Art sollten Sie bei der Erziehung konsequent vorgehen, ansonsten übernimmt der Dackel wohl das Zepter. Regelmäßige lange Spaziergänge sind Pflicht, ebenso Pflicht ist eine Schleppleine und ein passendes Hundegeschirr. Dabei kann dem Dackel nichts erschrecken. Findet er einen Hasen kann er schon schnell mal das Herrchen verlassen, was für ihn aber kein Grund zur Sorge darstellt. Die passende Ausrüstung, Leine und Geschirr, ist also sehr wichtig.

3. Unterarten

Der Kaninchenteckel bzw. Kaninchendackel und Zwergdackel sind Unterarten des Dackels. Die Grundzüge des Charakters sind jedoch bei allen drei Dackelarten gleich.

Abschließend sollte das Zechenrisiko erwähnt werden. Der Dackel bewegt sich oftmals durch viel Gras und Gebüsch und vor allem wegen seiner Nähe zum Boden, sollte er regelmäßig auf Zecken untersucht werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft