Stress beim Hund effektiv abbauen

Hunde begleiten uns auf vielen Wegen, bei denen oftmals Geräusche, Gerüche und Situationen auftreten, die für den Hund stressig werden können. Wie wir Stress abbauen und dem Hund helfen zu entspannen, soll ich nachfolgenden Artikel erklärt werden.

1. Stressauslöser beim Hund

Zuerst ist es wichtig zu wissen, was und welche Situationen Stress beim Hund auslösen können. Dabei kann für uns alltägliches schon sehr stressig für den Hund sein. Laute oder komische Geräusche wie der Krankenwagen, Sirenen oder Silvesterfeuerwerk spielen dabei eine große Rolle. Auch große Menschenmassen können ein Stressauslöser bei unserem Vierbeiner bedeuten. Weitere Faktoren können Mobbing oder Futterneid unter Hunden sein. Außerdem sind eventuell fremde Personen, Schlafmangel oder Traumata Auslöser von Stress.

2. Woran erkennt man Stress beim Hund?

Durch sein Verhalten und die Körpersprache lassen sich die Gefühle des Hunde schnell erkennen. Wichtig ist hierbei, dass du deinen Vierbeiner gut kennst und Signale deuten kannst. Manch ein Hund wird bei Stress hyperaktiv, ein anderer eher ruhig und zurückgezogen. Dies kann von Hund zu Hund unterschiedlich sein. Signale des Hundes können sein:

  • Einziehen der Rute
  • Wegdrehen des Kopfes und Gähnen
  • Zittern
  • Häufiges und lautes Bellen
  • Durchfall
  • geduckte Körperhaltung
  • Winseln und Jaulen
  • Panikreaktionen
  • Vermehrter Speichel, Maullecken und unangenehmer Mundgeruch
  • Häufiges Putzen und Lecken des Fells
  • Muskel- und Körperanspannungen

3. Wie baut man Stress ab?

Stress ist ganz normal, sollte jedoch nicht zu häufig auftreten. Außerdem sollte der Hund mit Stress ganz natürlich umgehen können, erst falls er zu oft mit Stress konfrontiert wird oder nicht mit dem Stress selbst umgehen kann, gibt es deutlichen Handlungsbedarf. Methoden zur Stressminderung können sein:

  • Kleine regelmäßige Konfrontationen mit Stress
  • Gemeinsame Beschäftigung mit dem Hund (gutes Beispiel Yoga mit dem Hund, erfahre hier mehr)
  • Bewegungs- und Ruhephasen sollten gleichermaßen eingeplant sein
  • Entspannungsmusik
  • Genügend Schlaf

4. Fazit

Grundsätzlich sollten bestimmte Situationen, wie große Menschenmassen, eher vermieden werden, um unnötigen Stress zu vermeiden. Stress ist beim Hund ab und zu ganz normal und kann von ihm auch natürlich abgebaut werden. Doch nimmt dieser Überhand, sollte man Handeln. Eine Ausgewogenheit zwischen Bewegung und Ruhe sind wichtig. Genügend Schlaf, Entspannungsmusik und Aktivitäten wie DOGA können ebenfalls hilfreich sein. Zudem können bestimmte Hundebetten speziell zur Stressreduktion verwendet werden, schau dazu hier vorbei.

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft