Die Pflege-Checkliste für deinen Hund

Bei der richtigen Pflege für deinen Hund gibt es so einiges zu beachten. Im Großen und Ganzen lässt sich die Pflege in drei größere Gebiete aufteilen. Zum Einen die Krallen- und Pfotenpflege, die Fellpflege und die Augen-/Ohren- und Zahnpflege.

1. Grundlegendes zur Pflege

Die Pflege sollte stets bedacht und regelmäßig ausgeführt werden. Dadurch kann die Gesundheit des Tieres und damit der Schutz vor Krankheiten deutlich vorgebeugt werden. Viele Dinge können selbst daheim erledigt werden. Falls du jedoch bei einem Thema unsicher bist, zögere nicht den Tierarzt aufzusuchen.

2. Fellpflege

Gesundes Fell ist oftmals am Glanz zu erkennen. Mattes unregelmäßiges Fell hingegen weist auf einen Mangel oder Parasiten hin. Um dies vorzubeugen gehört zur Fellpflege neben dem täglichen Kämmen und Bürsten auch das Trimmen oder Scheren und Baden. Vor allem nach Spaziergängen sollte das Fell gründlich untersucht und durchgekämmt oder durchgebürstet werden. Dadurch werden Flöhe oder Zecken sofort sichtbar und können umgehend entfernt werden. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Pflege können Massagen sein. Unzureichende Fellpflege führt schnell zu Verfilzungen, Infektionen oder Parasiten. Deswegen sollte die Pflege des Fells absolute Routine sein und der Hund schon als Welpen daran gewöhnt werden.

Zu überprüfen ist zuerst, ob das Fell einschichtig oder mehrschichtig ist. Dies ist der Fall, wenn es Deckhaar und Unterfell besitzt. Beim Haarwechsel beispielsweise stirbt sowohl Deckhaar als auch Unterfell ab, weswegen das abgestorbene Haar danach entfernt werden sollte. Ein weiterer Unterscheidungspunkt liegt im Langhaar- und Kurzhaarfell.

Das Langhaarfell sollte mehrmals pro Woche gründlich gebürstet und gekämmt werden. Besonders gut geeignet sind dafür Naturborsten oder ummantelte Drahtborsten. Das Fell sollte zuerst grob gegen den Strich und danach in Wuchsrichtung gekämmt werden. Falls der Hund ein dichtes Unterfell besitzt, kann eine Unterwollbürste Abhilfe schaffen. Größere Verfilzungen können mit einer Entfilzungsharke gelöst werden. Beim Trimmen oder Scheren sollte stets darauf geachtet werden, dass die Schutzfunktion des Fells bestehen bleibt. Tendenziell sollte bei Langhaarhunden und Hunden mit dichtem Unterfell eher getrimmt statt geschoren werden. Wichtige Utensilien bei der Langhaarpflege sind:

  • Fellkamm
  • Fellbürste
  • Fellschere
  • Schermaschine
  • Entfilzungsharke
  • Unterwollbürste
  • Furminator
  • Spezielles Hundeshampoo

Bei Kurzhaarhunden reicht wöchentliches Bürsten oftmals. Das Trimmen sollte nur manchmal vorgenommen werden. Schaumbäder sind sehr selten und behutsam anzuwenden, da dadurch die empfindliche Schutzfunktion der Haut bei Kurzhaarhunden schnell angegriffen oder beschädigt werden kann. Für Kurzhaarhunde Hunde mit viel Unterfell kann zum Trimmen ein Trimmer und Trimmmesser verwendet werden. Ein Entfilzer und eine Effilierschere sind bei dünnem, dichtem und lockigem Fell wichtig. Bei stark haarenden Kurzhaarhunden, wie dem Dalmatiner, kann ein Furminator die Lösung sein. Wichtige Utensilien bei der Kurzhaarpflege sind:

  • Fellkamm und Fellbürste
  • Terrierstriegel für borstiges Kurzhaar
  • Weiche Bürsten für Welpen oder Fell von Whippets, Galgos, oder ähnlichen Jagd- und Laufhunden
  • Trimmer und Trimmmesser
  • Furminator
  • Entfilzer
  • Effilierschere
  • Spezielles Hundeshampoo

Abschließend sind zudem Hundefriseure zu erwähnen, wo die Fellpflege ebenfalls durchgeführt werden kann. Sporadische Besuche bei deinem lokalen Hundefriseur können als empfehlenswert sein.

3. Krallen- und Pfotenpflege

Unzureichende Pfoten- und Krallenpflege kann starke Auswirkungen auf das Wohl unseres Vierbeiners haben. Muskelverspannungen, Muskelverhärtungen, Fehlstellungen, Gelenkschäden oder Parasiten können die Folge sein. Mögliche Anzeichen, dass du die Pfoten oder Krallen bei deinem Hund einmal untersuchen solltest, sind aber eindeutig.

Anzeichen können sein:

  • Unlust laufen zu gehen
  • Schmerzen beim Gehen
  • Krallen berühren Boden
  • Hund leckt oder knabbert an Pfoten
  • Lahmheit
  • Oftmaliges Ausrutschen auf glatten Oberflächen

Wichtige Utensilien zur Pflege sind:

  • Krallenzange
  • Krallentrimmer
  • Krallenfeile
  • Fellschere mit stumpfen Enden
  • Pfotenbalsam

Die Länge der Krallen sollte gekürzt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Krallen nicht zu stark gekürzt werden. Haare zwischen den Ballenzwischenräumen sollte ebenfalls entfernt werden, da Verfilzungen auftreten können. Besonders im Winter ist eine ausreichende Pfoten- und Krallenpflege wichtig, da Eis, Schnee und Streusalz die Pfoten des Hundes enorm belasten können.

4. Augen-/Ohren- und Zahnpflege

Eine milchige Trübung des Auges -kann auf eine Hornhautentzündung hinweisen. Eine Trübung der Linse ist eventuell ein Symptom von Grauem Star. Des weiteren können eine Bindehautentzündung, verstopfte Tränendrüsen, Allergien oder andere Krankheiten das Auge angreifen. Nachfolgend findest du eine Liste, bei welchen Symptomen du mit deinem Hund zum Tierarzt gehen solltest:

Symptome:

  • Hohe Lichtempfindlichkeit
  • Winseln
  • Appetitlosigkeit
  • Unlust und Schlafbedürfnis
  • Berühren des Auges mit den Pfoten
  • Reizbarkeit und Unruhe
  • Blinzeln
  • Zusammenkneifen der Augen
  • Reiben des Kopfes am Boden

Bei Thema Ohren gibt es einzelne Hunderassen, die häufiger mit Ohrproblemen zu kämpfen haben, als andere. Davon sind Langhaarige Rassen mit Schlapp- und Knickohren betroffen. Auch sind Hunde mit starker Behaarung im Außenohr häufiger an Ohrenproblemen davon betroffen. Symptome können sein:

  • Hund reibt Ohr an Boden
  • Schiefhalten des Kopfes oder Schütteln
  • Berührungsängstlich am Ohr
  • Unruhe und Aggressivität
  • Kratzen am Ohr

Das letzte aber dennoch sehr wichtige Thema ist Zahnpflege. Durch eine gute Pflege kann Zahnstein, Mundgeruch und Plaque vorgebeugt werden. Hierzu haben wir Ihnen eine Infografik erstellt:

Zahnpflege Hund Infografik

5. Weitere Pflege-Tipps

  • Intelligenzspielzeug fördert die Konzentration, Denkvermögen und mildert Stress beim Hund
  • Kauspielzeug kann den Kauapparat des Hundes effektiv stärken
  • Kratzmöbel mildern Stress, fördern die Beweglichkeit und Agilität und machen Krallen resistenter
  • Ein warmes und sauberes Hundekörbchen. Im besten Fall sollte es wöchentlich gereinigt werden.
  • Wir von Luxuspfoten bieten einige sehr pflegeleichte und stressmildernde Hundekörbchen an. Auch sind orthopädische Hundebetten in unserem Sortiment, die eine Vielzahl an Erkrankungen beim Hund vorbeugen.

6. Pflege-Checkliste

✅ Kämmen und Bürsten des Fells, v.A. nach Spaziergängen, ist sehr wichtig

✅ Massagen können ebenfalls helfen Verfilzungen zu beseitigen

✅ Die Länge der Krallen sollte bei auftretenden Anzeichen sofort gekürzt werden

✅ Orthopädische Futternäpfe können eine optimale und gesunde Futterzufuhr ermöglichen

✅ Intelligenzspielzeug kann das Denkvermögen und die Geschicklichkeit des Hundes verbessern - Erfahre hier darüber mehr!

Kratzmöbel mildern Stress und erhöhen Stabilität der Krallen

Orthopädische Hundebetten wirken stressmildernd

✅ Kauspielzeug stärkt den Kauapparat des Hundes effektiv

 

Du erhältst 10% Rabatt mit dem Code „Pflege10“ in unserem Shop auf alle Pflegeartikel.

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft