Hunde Frühlingsallergien: Was hilft?

Langsam wird es wärmer und der Frühling kommt. Doch mit dem Frühling kommen auch Pollen und damit manchmal Allergien beim Hund. Diese zu erkennen ist relativ leicht, da der Hund anfängt sich des Öfteren an Kopf, Ohren, Hals oder Pfoten zu kratzen. Dadurch kann es zu Hautrötungen oder gar Entzündungen kommen.

Die Behandlung einer solchen Allergie braucht Zeit und Geduld. Je nach Schweregrad reicht manchmal das Auftragen von Kortison-Salbe an der entsprechenden Stelle. Bei längerer Anwendung können mitunter starke Nebenwirkungen auftreten, weshalb der Einsatz anderer Medikamente unterstützend gewählt wird.

Nach ein paar Monaten ist aber oftmals Besserung in Sicht und die Allergie ist unter Kontrolle.

Das Thema Vorbeugen gestaltet sich schwierig. Einerseits kann de Hund bei starkem Pollenflug eher im Haus bleiben, anstatt an die Luft. Auch sollten blühende Wiesen eher vermieden werden. Regelmäßiges Baden, mit speziellen Shampoo, spült die Polen von der Haut und verringert so das Risiko. 

 

Wir wünschen einen gesunden und frohen Frühling!

Dein Luxuspfoten-Team

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft